Liveblogging Admiral Vladivostok – Metallurg Magnitogorsk

insta012

Ignorieren wir einfach die Tatsache, dass das Spiel heute morgen um 10 Uhr stattgefunden hat. Ich habe sehr wohl live mitgeschrieben, dann aber vergessen, meinen Bericht zu veröffentlichen.

Werfen wir noch mal einen Blick auf die Tabelle: Admiral mit 65 Punkten auf Platz 9, Traktor mit 66 auf Platz 8. Leicht abgeschlagen und mit einem Spiel mehr als Admiral Avangard mit 64 Punkten auf Platz 10. Traktor hat bereits eine Stunde eher als Admiral angefangen und zu diesem Zeitpunkt bereits 2:0 geführt.

Erstes Drittel:

Kleine Überraschung: Nikitenko umarmt Mozyakin beim Stelldichein mit den Schiris. Mozyakin weiß nicht, wie er die Sache interpretieren soll.

Barbashyov muss nach drei Minuten nach einer Verletzung (Schuss geblockt) vom Eis. Ist nur auf dem rechten Fuß geskatet.

Ivannikov häufig gefordert.

Schütz! Bekommt den Puck in der neutralen Zone, Angriff über rechts, wird von einem Verteidiger beschattet. Ein weiterer Admiralspieler läuft mit, aber Schütz haut das Ding in die kurze Ecke. Koshechkin sieht verdattert aus.

Ternavsky bekommt einen Schläger ins Gesicht von Timkin (da haben sich ja zwei gefunden), geht zu Boden und blutet. Kein Foul!

Timkin legt sich beim nächsten Angriff mit Osipov an und muss raus. Dabei war es Osipov, der sich mit einem Check für Ternavskys Verletzung revanchiert hat.

Magnitka zieht oft hinters Tor. Schwachstelle von Ivannikov?

Schuss von rechters Bande. Ivannikov schlägt den Puck aus der Luft runter und kann ihn auf dem Eis sicher stellen.

Fans mit Pfiffen gegen Magnitka.

Commodore prallt an Antipin (9) ab.

Ivannikov mti einer Rolle parallel zum Tor.

Grachyov mit Weitschuss auf Koshechkin der sicher fängt. Szene vorm Tor, da ein Admiralspieler etwas nach vorn geht, als Koshechkin den Puck schon kalt gestellt hat. Wird sofort zu Boden gestoßen. Auch Hodgman geigt seinen ehemaligen Mitspielern die Meinung.
Jetzt beschwert sich auch Svetlov, der Trainer von Admiral, beim Schiri.

Admiral jetzt häufiger und länger in der anderen Hälfte. Agressive Bandenarbeit von beiden Mannschaften.

Schütz mit der Chance. Legt auf Osipov zurück, der ihn wieder anspielt. Alles über linke Seite (rechts für Koshechkin). Dann Gynge. Schließlich auch Bergfors.

Hodgman hatte noch keinen großen Auftritt. Aber plötzlich ist er doch da und steht neben (eher unter) Koshechkin und versucht abzugreifen.

Pässe von Admiral finden nicht immer den Weg.

Barbashyov hintern Tor.

Ganz egal wer die Scheibe hat – die Fans pfeifen.

Fehler Admiral! Schuss, der von der Bande von oben zurückprallt und beinah an Ivannikovs Rücken ins Tor gesprungen wäre.

Pervushin mit Torschuss. Allerdings direkt auf Koshechkin.

Pyett und Kovar müssen raus. Pyett hat Kovar auf die Admiralbank geschubt. Dann ist die Kamera dem eigentlichen Spiel gefolgt und ich konnte nicht mehr sehen, was passiert ist. Beide haben übertriebene Härte eingesetzt.

Pervushin aus Ermangelung an Alternativen mit einem flachen Weitschuss.

Fans mit „Admiral Vladivostok“.

Commodore gegen Osala, der sich schön durch Admirals Abwehr geschlängelt hat, um eventuelle Abpraller von Ivannikov zu verwerten. Schiri wieder beim Schlichten.

Gynge mit Angriff und der Schiri pfeift.

Und das erste Drittel ist zuende.
Torschüsse 17 zu 9 für Admiral.

Und das zweite Drittel beginnt. Das ging schnell.

Von Magnitogorsk‘ Killerreihe war bis jetzt nicht viel zu sehen und das liegt sicher daran, dass Svetlov die Spieler mit einer härteren Gangart gegen sie einsetzt. Die erste Reihe setzt sich wie folgt zusammen:

15      Nikitenko Andrei
17    Pervushin Vladimir
18    Ugarov Alexei
21    Commodore Michael
37    Naumenkov Mikhail

PP für Magnitka nachdem Zubov wegen hohen Stocks raus musste. Aber gut überstanden. Ivannikov hält und hält und hält.

Ugarov mit der Möglichkeit. Frei vorm Tor und jede Menge Zeit um Koshechkin zu verlagern aber er schießt schnell.

Klares Foul entweder von Zemchyonok oder Osipov (konnte ich wegen des reingerutschen Shirts nicht sehen, ich glaube es war 8), der den Schläger von Zaripov nicht nur festhält sondern mitzieht. Wird aber nicht abgepfiffen.

Chance für Ugarov nach einem schlechten Pass von MAG, aber Ugarov gibt die Scheibe zu zaghaft zurück und MAG kann sie sich wieder holen.

Kazionov von Barbashyov und Ternavsky an der Bande in die Mangel genommen.

Koshechkin weit draußen. Bringt sich selbst fast in Schwierigkeiten.

Drugov mit der Möglichkeit. Khabarov einen Schritt zu langsam.

Dann geht das Spiel wieder in die andere Richtung. Plötzlich hat der Schiri einen Schläger in der Hand. Fragt sich bloß für wen er eingewechselt wird.

PP für Admiral. Nachdem Tereshchenko wegen Stockschlags rausmusste.

Magnitka stört schon im Aufbau hinterm Tor. Nachdem die Scheibe einmal harmlos um die gesamte Spielfläche rutscht, schindet Pare wertvolle Sekunden an der Bande.

Zaripov mit der Chance. Die Wucht des Abprallens von Ivannikovs Beinschonern ist laut zu hören.

Verdammt. Hodgman feuert die Scheibe im Konter, die prallt ab und Zubov verfehlt sie nur knapp. Das wäre sonst ein Tor gewesen, da Koshechkins gesamte rechte Seite offen wie ein Scheunentor war. Wäre auch noch ein Tor in Unterzahl gewesen, da Ugarov in der letzten Szene wegen Spielverzögerung raus musste.

Jan Kovar muss wegen Chrosschecks raus. Dem setzen sie heute gewaltig zu.

Wieder die Riesenmöglichkeit für Admiral.

Bergfors‘ Schuss wird geblockt.

Ugarovs Strafe ist abgelaufen. Gute Minute PP für Admiral.

Pyett mit zwei Weitschüssen nach Viereckbildung. Potekhin 92 mit dem Block.

Kovar wieder raus, nachdem er Hodgman hintern MAG-Tor zu Boden gestoßen hat.Der Schiri sieht da ein Foul wegen Festhaltens.

Aber das zweite Drittel ist zuende und die restliche Strafzeit nimmt Admiral ins letzte Drittel mit.

Torschüsse 5 zu 5. Insgesamt 22 zu 14.

Von Mozyakin war im zweiten Drittel nichts zu sehen.

Zweites Drittel beginnt. Kontermöglichkeit von Magnitka. Ivannikov schrubt das Eis mit den Kniesschonern glatt.

Pare und Schütz beim Face-off.

PP zuende.

Gegenangriff MAG. Platonov bremst neben Admirals Tor und stößt Pyett zu Boden, der natürlicha aufspringt und gegen ihn angeht. Die Schiris wieder als Vermittler. Angriff MAG von Platonov und Brent.

Schütz zieht hinter MAGs Tor, dabei gegen den Verteidiger Biryukov 48 gelehnt, dann kommt noch die Hand raus und Birykov fällt um wie ein Sack Kartoffeln. Aber Schütz weiß nicht wohin mit der Scheibe und wird an der rechten Bande gestellt.

Nachdem er beim Angriff zu Fall gebracht wird, bekommt Hodgman einen Penaltyschuss zugesprochen (ich wollte natürlich Foulelfmeter schreiben).

Er nimmt in langsamen Serpentinen Anlauf. Koshechkin geht weit raus und Hodgman hat keine Schwierigkeiten an ihm vorbei zu kommen und das Ding reinzumachen. Dann freut er sich über alle Gebühr. Im Fußball hat es sich so eingebürgert, dass man, wenn man gegen den alten Klub ein Tor schießt, sich nicht offen freut. Aber da ist natürlich alles Konvention.

2:0

Osipov ist das alles zuviel. Der geht erstmal auf die Strafbank. Beim PP zerschlägt es erstmal Hodgmans Schläger, so dass er nur unzureichend mitwirken kann. Und Zaripov macht das Tor.

2:1.

Hodgman kann es nicht glauben, dass Zaripov dafür, dass er Hodgman eingekesselt hat, keine Strafe wegen Chrosscheck oder Haltens gibt.

Mozyakin legt die Scheibe vor Ivannikovs Tor und plötzlich stürzen sich alle vorhandenen Spieler drauf. Vorobyov (übertriebene Härte) und Zaripov (Stockschlag) müssen raus. Dann auch noch Kovar (Behinderung) und Zubov. Also zwei von jeder Mannschaft, aber es geht 4 zu 4 weiter.

Gynge mit schönem Angriff (wird auch nicht aufgehalten). Khabarov gerät mit ihm aneinander.

Noch knapp 5 Minuten.

Schütz mit einer Torchance. Bekommt den Puck dank der Vorleistung eines anderen Admiralspielers praktisch auf dem Silbertablett präsentiert.
Aber Koshechkin wie ein Fels in der Brandung.

Hodgman ebenfalls mit der Möglichkeit. Diesmal weil ein MAG-Spieler nicht aufmerksam war. Hodgman will noch mal einen Penaltyschuss haben, aber sein Kontigent ist für heute ausgeschöpft und der Schiri sieht vom Pfeifen ab.

Time-out MAG.

Strafe für Admiral und nach dem TO natürlich auch kein Torwart mehr für MAG. 6 zu 4 PP. Und noch eine gute Minute zu spielen.

Jetzt nimmt auch Admiral ein Time-out, damit alle durchatmen können. Ivannikov bleibt auf seinem Platz.

Und Admiral schafft es, die Scheibe in die andere Richtung zu befördern. Die Sekunden laufen runter und Admiral gewinnt 2:1.

Die Lehre von der Geschichte: Wer es schafft, Magnitogorsk erste Reihe in Schach zu halten, hat eine gute Chance auf den Sieg. Von Mozyakin war ab dem zweiten Drittel kaum etwas zu sehen, Zaripov und Kovar wurden so unter Druck gesetzt, dass sie selbst zu Fouls griffen.

Admiral hat mit Pyett (der ja erst vor wenigen Wochen aus Vityaz gekommen ist) und Ex-Magnitka-Spieler Hodgman einen Glückgriff getan. Auch Vorobyov spielt jetzt wesentlich besser als noch zu Anfang. Eine Verstärkung der schwachen Abwehr stellt auch Commodore dar. Ich habe ein gutes Gefühl, dass Admiral es in die Play-offs schafft. Der nächste Gegner ist allerdings Traktor am 29. Januar. Dieses Spiel ist eine Art Vorentscheidung,da beide Klubs nach ihren Siegen heute (Traktor hat Amur mit 4:3 besiegt) weiterhin nur ein Punkt trennt. Admiral könnte eine Niederlage wegstecken, da ihre letzten Gegner zu den leichteren zählen, allerdings kann Avangard bei einer Punkteverteilung wieder Aufwind bekommen.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s