Tag 6 (Ostkonferenz)

play-offs tag 06

Große Enttäuschung bei Avtomobilist. Auch das vierte Spiel ging wieder knapp verloren. Damit ist auch Yekaterinburg aus den Play-offs. Mit Barys Astan (Kasachstan) und Lev Prag (Tschechien) haben sich nun schon zwei nicht-russische Teams bis ins Halbfinale durchgesetzt. Avtomobilist Torwart Jakub Kovar hat alle vier Spiele (276 min) mit einer mageren Fangquote von 89,3% beendet. Trotz der eindeutigen 4:0 Serie kann Avtomobilist sich zumindest damit trösten, dass es  immer knapp war (Barys hatte in jedem Spiel nur ein Tor mehr) und gleich zweimal das Spiel in der Overtime entschieden werden musste.

№30
Avtomobilist 1
Barys 2
0:0 | 1:2 | 0:0

Admiral hat das zweite Heimspiel 2:3 in Overtime verloren. Die knappe 2:1 Führung konnte Jan Kovar (Vorlage Mozyakin) ausgleichen. Der Siegtreffer von Danis Zaripov (Vorlage Kovar und Mozyakin) kam erst nach 117 Minuten. Admiral hat das erste Drittel dominiert, aber wie schon so oft in dieser Serie die eigenen guten Chancen nicht genutzt. Sowohl Koshechkin als auch Ivannikov haben einige Glanzparaden abgeliefert, aber es zeigte sich wieder deutlich, dass Mozyakin und Co. in einer anderen Klasse spielen.

Sergei Mozyakin gewinnt fast alle seine Zweikämpfe und schafft fast immer, die Scheibe auch abzugeben. Sowohl Kovar als auch Zaripov können sich gut positionieren. Dabei wird das Spiel oft mit einem Querpass durch den Torraum aufgemacht. Natürlich gab es eine weitere kontroverse Schiedsrichterentscheidung. Noch in der ersten Verlängerung wurde Bergfors im Konter von Chriss Lee zu Fall gebracht. Es gab zwar zwei Strafminuten wegen Beinstellens, aber eigentlich hätte man auf Penaltyschuss entscheiden müssen, da Bergfors eine eindeutige Torchance hatte. Wir werden sie, wie Admiral ins nächste Spiel kommt. Wenn nur einige der letzten entscheidenden Pässe (besonders die Bergfors-Schütz-Gynge-Reihe) auch ankommen würden, wäre ihnen schon sehr geholfen.

№29
Admiral 2
Metallurg Mg 3

OT

0:1 | 2:0 | 0:1 | 0:1

Ak Bars hat den schwarzen Peter an Sibir weitergegeben. Diesmal waren sie es, die 3:0 vorne lagen. Zwischenzeitlich stand es sogar 6:1. Endstand: 6 zu 3. Die Serie ist nun mit 2:2 total ausgeglichen. Immerhin führt jetzt Stepan Zakharchuk die Strafzeitenlisten mit 40 PIM an.

№31
Sibir 3
Ak Bars 6
0:0 | 1:3 | 2:3

Torpedo hat mit der 2:4 Niederlage das Kräfteverhältnis der Serie gegen Salavat ebenfalls ausgeglichen. Obwohl sie Kasutin gegen Gelashvili ausgetauscht haben und Gelashvili wiederum schon Mitte des letzten Drittels rausgenommen haben, hat sich das Risiko nicht bezahlt gemacht. Zuerst sah es so aus, als wäre es der richtige Weg, da sie zu sechst tatsächlich ein Tor schossen (Schütze war Immonen) und so auf 2:3 verkürzten, aber dann nutzte Yegor Dubrovsky das leere Tor aus und traf zum 2:4. Aber wie gesagt, mit diesen zwei komplett ausgeglichenen Serien entpuppt sich die Ost-Konferenz als wesentlich spannender als die West-Konferenz.

№32
Torpedo 2
Salavat Yulaev 4
0:0 | 1:3 | 1:1

++++

Heute geht es weiter mit Dynamo – Lokomotiv und Donbass – Riga. Außerdem spiel Vityaz gegen Severstal im Nadezhda Cup.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s